* Startseite     * Über...     * Archiv     * Gästebuch     * Kontakt     * Abonnieren



* Letztes Feedback






Was ist das für ein Blog?

Was ist das für ein Blog? Erfahrungen, Gefühle zu verschieden Situationen ab der Mittelschulzeit ( 9. und 10. Klassenstufe). Das alles möchte ich mit euch teilen, da ich weiß wie schwer es werden kann. Nun etwas zu mir... Ich bin noch mitten in meinem eigenem Findungsprozess. Ich habe einen mittelmäßigen Realschulabschluss. Habe eine Ausbildung gemacht (Sozialassistentin) und hab den Erzieher angefangen und abgebrochen nach 1 1/2 Jahren. Ich brach die Ausbildung ab weil mir leider erst dann bewusst wurde dass das nicht der richtige Weg für mich ist. Die Stadt in der ich wohnte war nie zur Heimat geworden und ich fühlte mich fehl am Platz. Also zog ich von Leipzig bis in die Nähe von Bremen um von Null anfangen zu können. Ich habe angefangen zu arbeiten, hab das Leben von anderen Seiten kennengelernt. Inzwischen habe ich mich um eine Ausbildung als Tischlerin bemüht und bin nun im 1. Ausbildungsjahr (das allerdings schulisch ist)
8.12.15 13:11


Erste alleinige Entscheidungen...

Es fing alles damit an, dass ich mich entscheiden musste was ich für eine berufliche Zukunft nach dem Schulabschluss gehen wollte. Ich wusste was ich mag und gern mache, also musste ich meine Interessen mit den Jobanforderungen abgleichen. Leider läuft dass nicht immer so wie man es sich denkt. Man findet zwar einige interessante und scheinbar passende Berufe, aber man ist sich dann noch lang nicht sicher. Man streicht die, wo man sich sicherer ist dass diese Berufe nichts für einen sind und von deden werden es immer weniger. Bis nur noch 2 oder sogar nur noch 1 Beruf übrig ist. Ziel erreicht! All das hab ich auh durch gemacht, nur das ich am Ende mir immer noch nicht sicher war was ich werden wollte. Entscheiden musste ich mich trotzdem ....
8.12.15 13:11


... Da helfen leider die Praktikas, die man bis dahin in der Schulzeit gemacht hat, auch nicht unbedingt weiter. Ich habe mich damals damit abgefunden und habe mich darauf vorbereitet. Inzwischen war es Zeit zu lernen, wie man Bewerbungen schreibt, verpackt und gestaltet. Jemand der im schreiben und formulieren keine Übung hat, wird sich am Anfang ziemlich schwer tun. Man muss sich erstmal ausprobieren da dass ganze auch einen eigenen, persönlichen Hauch braucht. Dass kann allerdings auch etwas dauern bis man die richtige Art und Weise für sich gefunden hat. Ich hatte am Anfang mit dem eigenen, persönlichen Hauch und mit der Wortfindung große Probleme. Da haben mir damals allerdings meine Mutter und meine Deutschleherin geholfen. Wenn man soweit ist, sucht man sich Ausbildungsadressen, Studienplätze oder auch Schulplätze raus. In meinem Fall waren es Schulplätze, da ich Sozialassistentin lernen musste um anschließend Erzieherin lernen zu können. Beides sind jeweils schulische Ausbilungen mit Praktikas in verschiedenen Bereichen. Also lies ich mir Bewerbungsfotos machen, kaufte Mappen und Umschläge, druckte die Bewerbungen aus,steckte diese in die Mappen und Umschläge und versande diese. Nun brach das große Warten an.....
8.12.15 13:11


... Dann kommt dazu, dass man seinen Schulabschluss macht und wenigstens gut abschließen muss, um überhabt eine Chance zu haben. Klausuren, Vorträge und Ausarbeitungen. All der Stress beginnt. Man legt mehr Wert drauf, obwohl man schon längst keine Lust mehr drauf hat. Sich selbst setzt man unter Druck. Wenn´s nicht so klappt wie man´s möchte, ist die Enttäuschung um so größer und macht sich immer mehr Druck. Dass ganze wird oftmals zu einem ewigen Kreislauf. HILFE! Setzt euch in Ruhe hin, lernt und macht genügend Pausen. Wenn euch nichts mehr in den Kopf will, dann geht einfach mal raus an die frische Luft, macht was mit Freunden. Fangt früh genug an zu lernen. Geht die Prüfungssituation einfach mal durch. Das hilft gegen Aufgeregtheit, Angst und man ist am ende nicht mehr so gestresst in der Prüfung selbst. Das half mir selbst sehr viel. Man macht nun seinen Abschluss, durchläuft die Prüfungszeit und man möchte nicht mehr zur Schule. Endlich erwachsen sein, mehr dürfen selbstständig Bestimmen in welche Richtung es geht.man versteht diese Einstellung später nicht mehr so ganz . Nun wartet man nur noch auf die Prüfungsergebnisse... Der Schulabschluss ist geschafft!...
8.12.15 13:11


... Ferien!!! Eine Zeit die man genießen sollte, es könnten die letzten sein. Mitte oder am Ende der Freien bekommt man normalerweise die Bestätigungen oder Absagen für die Ausbildungen. Dass kann allerdings auch früher sein. Ich habe von den meisten Bewerbungen positive Antworten bekommen. Es hat sich allerdings auch herausgestellt das bei dem Berufsfeld Sozialassistent diese Antwortmenge normal ist.
8.12.15 13:11





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung